Satzung

Initiative Zukunft Herschberg e.V.

§1 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

  1. Der Verein trägt den Namen „Initiative Zukunft Herschberg“, kurz „IZH“, soll in das Vereinsregister eingetragen werden und danach den Zusatz „e.V.“ führen.
  2. Sitz des Vereins ist Herschberg. Die Geschäftsadresse ist die des jeweiligen Vorsitzenden.
  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§2 Zweck, Aufgaben, Gemeinnützigkeit des Vereins
Die Initiative Zukunft von Herschberg beteiligt sich an den Kommunalwahlen. Die von der
Gemeinschaft nominierten und in den Gemeinderat gewählten Vertreter üben ihr Amt unabhängig
vom Einfluss überörtlicher Parteien aus.

  1. Darüber hinaus wird sich die IZH mit allen öffentlichen Belangen der Gemeinde Herschberg befassen. Die IZH ist einem Idealverein gleichzusetzen und nicht auf wirtschaftlichen
    Gewinn ausgerichtet.
  2. Die IZH verfolgt ausschließlich und unmittelbar Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung.
  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen, begünstigt werden.

§3 Erwerb der Mitgliedschaft

  1. Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person ab 18 Jahren werden, die für die Ziele der Gemeinschaft eintritt. Mitglied kann nur werden wer über einen Erstwohnsitz in der Gemeinde Herschberger verfügt.
  2. Der Aufnahmeantrag ist schriftlich beim Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter einzureichen.
  3. Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme und bestätigt den Beginn der Mitgliedschaft. Will er dem Antrag nicht stattgeben, entscheidet hierüber die nächste ordentliche Mitgliederversammlung.
  4. Mit dem Erwerb der Mitgliedschaft erkennen die Mitglieder die Satzung der IZH an.

§4 Beendigung der Mitgliedschaft

  1. Die Mitgliedschaft im Verein endet durch Tod, Austritt oder Ausschluss.
  2. Der Austritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Der Austritt kann nur mit
    einer Frist von zwei Monaten zum Ende des Geschäftsjahres erklärt werden.
  3. Ein Mitglied kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft das Ansehen oder die Interessen des Vereins in schwerwiegender Weise geschädigt oder die ihm nach der Satzung obliegenden Pflichten wiederholt verletzt hat. Dem Mitglied ist Gelegenheit zu geben, in der Mitgliederversammlung zu den Gründen des Ausschlusses Stellung zu nehmen. Diese sind ihm mindestens zwei Wochen vorher mitzuteilen.

§5 Rechte und Pflichten der Mitglieder
Jedes Mitglied kann an der Mitgliederversammlung mit gleichem Stimm- und Wahlrecht teilnehmen.

  1. Die Mitglieder sind berechtigt, sich selbst oder andere Kandidaten für die Wahlen zum
    Gemeinderat sowie zur Wahl der/des Ortsbürgermeister(in/s) zu benennen.
  2. Alle Mitglieder haben die Möglichkeit sich in kommunalpolitische Themen
    einzubringen um dabei die IZH tatkräftig zu unterstützen.
  3. Adressänderungen durch Wohnungswechsel oder sonstige für kommunalpolitische Themen wichtige Informationen sind dem Vorstand mitzuteilen.

§6 Aufnahmegebühr und Mitgliedsbeiträge
Es wird ein Mitgliedsbeitrag erhoben, näheres regelt eine gesonderte Beitragsordnung.

§7 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§8 Vorstand

  1. Dem Vorstand des Vereins obliegen die Vertretung des Vereins nach § 26 BGB und die Führung seiner Geschäfte. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

    1. die Einberufung und Vorbereitung der Mitgliederversammlungen einschließlich der Aufstellung der Tagesordnung
    2. die Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung
    3. Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Teilnahme an Kommunalwahlen
    4. die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Anfertigung des Jahresberichts
    5. die Aufnahme neuer Mitglieder
  2. Der Vorstand besteht aus:

    1. Vorsitzenden
    2. stellvertretenden Vorsitzenden
    3. Kassenwart
    4. Schriftführer
    5. 3 Beisitzern
  3. Die IZH wird durch den Vorsitzenden und den stellvertretenden Vorsitzenden vertreten. Die Vorsitzenden sind jeweils einzelvertretungsberechtigt.
  4. Die Mitglieder des Vorstandes werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren einzeln gewählt. Die Wiederwahl oder die vorzeitige Abberufung eines Mitglieds durch die Mitgliederversammlung sind zulässig. Die Wahl, Wiederwahl oder Abberufung wird grundsätzlich geheim durchgeführt. Wenn Gesetz oder Satzung nichts gegenteiliges vorschreiben kann auf Antrag über ein offenens Abstimmungsverfahren per Akklamation beschlossen werden. Diese Abstimmung kann offen erfolgen. Stimmt ein anwesendes Mitglied dagegen, hat die Wahl geheim zu erfolgen. Ein Mitglied bleibt nach Ablauf der regulären Amtszeit bis zur Wahl seines Nachfolgers im Amt. Scheidet ein Mitglied vorzeitig aus dem Vorstand aus, so sind die verbleibenden Mitglieder berechtigt,
    ein Mitglied des Vereins bis zur Wahl des Nachfolgers durch die Mitgliederversammlung in den Vorstand zu wählen.
  5. Der Vorstand tritt nach Bedarf zusammen. Die Sitzungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter, einberufen. Eine Einberufungsfrist von einer Woche soll eingehalten werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens drei Mitglieder anwesend sind. Bei der Beschlussfassung entscheidet die Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung die seines Stellvertreters.
  6. Die Beschlüsse des Vorstandes sind zu protokollieren. Das Protokoll ist vom Protokollführer sowie vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter oder einem anderen Mitglied des Vorstandes zu unterschreiben.

§9 Mitgliederversammlung
1. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für die Entscheidungen in folgenden
Angelegenheiten:
1. die Aufnahme neuer Vereinsmitglieder in den Fällen des § 3 Abs. 3 Satz 2, die
Ernennung von Ehrenmitgliedern sowie den Ausschluss von Mitgliedern aus dem
Verein
2. Änderungen der Satzung
3. die Wahl und die Abberufung der Mitglieder des Vorstands
4. die Entgegennahme des Jahresberichts und die Entlastung des Vorstands
5. die Wahl eines Wahlleiters
6. die Wahl und Abberufung der Kassenprüfer
7. die Wahl der Kandidaten für den Gemeinderat
8. die Wahl des Kandidaten zum Bürgermeister
9. Verabschiedung der Programme für die grundsätzliche Tätigkeit der Gemeinschaft
und zu den jeweiligen Kommunalwahlen
10. Auflösung des Vereins.
2. Mindestens einmal im Jahr, möglichst im ersten Quartal, ist vom Vorstand eine ordentliche
Mitgliederversammlung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt öffentlich im Amtsblatt unter
Einhaltung einer Frist von zwei Wochen und unter Angabe der Tagesordnung.
3. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest. Jedes Vereinsmitglied kann bis spätestens eine
Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der
Tagesordnung beantragen. Über den Vorschlag entscheidet der Vorstand. Über Anträge zur
Tagesordnung, die vom Vorstand nicht aufgenommen wurden oder erstmals in der
Mitgliederversammlung gestellt werden, entscheidet die Mitgliederversammlung mit der
Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder; dies gilt nicht für Anträge, die eine
Änderung der Satzung oder die Auflösung der IZH zum Gegenstand hat.
4.Der Vorstand hat eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn es das
Interesse des Vereins erfordert oder wenn ein Fünftel der Mitglieder dies schriftlich unter
Angabe des Zwecks und der Gründe beantragt. Soweit die Umstände dies zulassen, ist eine
Ladungsfrist von zwei Wochen einzuhalten und die Tagesordnung mit der Einladung
bekannt zu geben.
5. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung von seinem
Stellvertreter und bei dessen Verhinderung von einem durch die Mitgliederversammlung zu
wählenden Versammlungsleiter geleitet.
6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens ein Drittel aller
Vereinsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet,
innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen
Tagesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden
Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.
7. Die Mitgliederversammlung beschließt in offener oder geheimer Abstimmung mit der
Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder. Kann bei Wahlen kein Kandidat die
Mehrheit der Stimmen der anwesenden Mitglieder auf sich vereinen, ist gewählt, wer die
Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten hat; zwischen mehreren Kandidaten
ist eine Stichwahl durchzuführen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.
Beschlüsse über eine Änderung der Satzung bedürfen der Mehrheit von zwei Dritteln, der
Beschluss über die Auflösung des Vereins der Zustimmung von neun Zehnteln der
anwesenden Mitglieder.
8. Über den Ablauf der Mitgliederversammlung und die gefassten Beschlüsse ist ein Protokoll
zu fertigen. Dieses ist vom Protokollführer und vom Versammlungsleiter zu unterschreiben.

§10 Kassenprüfung
1. Der Kassenprüfung des Vereins obliegt die Pflicht, durch Prüfung auf rechnerische und
sachliche Richtigkeit zu ermitteln ob Vereinsmittel satzungsgemäß verwendet wurden.
2. Die beiden Kassenprüfer werden von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei
Jahren einzeln gewählt. Sie dürfen dem Vorstand nicht angehören. Die Wiederwahl eines
Kassenprüfers ist zulässig.
3. Die Kassenprüfer haben ungeachtet des Rechts zu unvermuteten Prüfungen, die sich auf
Stichproben beschränken können, nach Ablauf des Geschäftsjahres eine Gesamtprüfung
vorzunehmen. Das Ergebnis ihrer Prüfung ist in einem Prüfbericht zusammenzufassen und
der Mitgliederversammlung vorzulegen.

§11 Auflösung des Vereins
1. Im Falle der Auflösung des Vereins sind der Vorsitzende des Vorstands und sein
Stellvertreter gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren, falls die
Mitgliederversammlung keine anderen Personen beruft.
2. Wird die IZH aufgelöst, fällt das vorhandene Vermögen in gleichen Teilen dem Kindergarten
der Ortsgemeine Herschberg sowie der Freiwilligen Feuerwehr zu.

§12 Inkrafttreten
Die Satzung wurde auf der Gründungsversammlungtritt mit dem heutigen Tage in Kraft.
am16.02.2014 einstimmig beschlossen und
Herschberg, den 16.02.2014

Herschberger Vereine

SV Herschberg 1908 e.V.
Carnevalverein Herschberger Narren
Tennisclub Herschberg
Freiwillige Feuerwehr
Männergesangverein 1880 Herschberg
Obst- & Gartenbauverein Herschberg
Frauenchor Herschberg
LandFrauen Verein Herschberg
Sportschützenverein Herschberg
Kaninchenzuchtverein P73 Herschberg
VdK Ortsverband Herschberg
Reiterverein Sickingerhöhe
Förderverein Kindergarten Herschberg